2017-05/06 In Links

Phew, being even more lazy this time and I skipped May completely.

New bookmarks in May & June

  • Blink for iOS – an advanced & open source SSH/MOSH client for iOS
  • Mastodon.tools – a small collection of web tools for Mastodon
  • Vanilla – macOS tool to hide unused statusbar icons
  • Eleet.im – messenger for iOS/Android with security in mind
  • Puppy Linux – very small Linux (~100MB) that runs in RAM
  • privacytools.io – a collection of privacy tools und guides
  • Ghostery – browser plugin to disable (unwanted) tracking on websites
  • uBlock – open source adblocker for browsers
  • Shoop.de – cashback for online shopping
  • LightningMaps – realtime visualisation of lightnings
  • Mavo – new framework to create web apps
  • Ko-fi – web service to support people financially (like Patreon)
  • LibreNMS – open source server and network monitoring system
  • rekordbox – DJ software for Windows and macOS
  • Serato – another DJ software
  • Etcher.io – easy to use tool to copy images/ISO to SD-cards/USB-drives
  • Telekom Speedport Hybrid firmware archive
  • PokeMail – trash mail provider that uses your gps location to create an account
  • FakeWindowsUpdate – nice javascript prank of windows updates
  • DNScrypt – protocol to improve DNS security
  • pixd – colourful visualization tool for binary files
  • AnyRoom.io – open source conference call system
  • Science Fiction Interfaces – tumblr collection of user interfaces
  • Unsplash – free pictures to use for anything you want
  • RealTime Bitcoin – small webpage for realtime data about bitcoin
  • KeychainCracker – tool to brute-force an macOS keychain
  • rclone – rsync for cloud storages
  • Amaya – open source editor for webpages
  • Polypane – responsive web developer browser
  • Hunchly – tool to track your web browsing for later investigation
  • ssh-mitm – SSH man-in-the-middle tool
  • Bitlove – provide podcasts via peer-to-peer protocols
  • Chocolatey – package manager for Windows
  • Visual Studio Code – open source multi-platform editor from Microsoft
  • newsbeuter – CLI RSS/atom reader
  • mysqldump-to-csv – python script to convert mysqldumps
  • PDFExaminer – online service to check PDFs for malware
  • ChargeBerry – macOS app to monitor / inspect your notebook battery
  • NightShifter macOS Night Shift in the menubar
  • tsocks – transparent socks proxy server
  • #c0ffee is the color – (funny) names for HEX colors
  • Table Tool – simple CSV editor for macOS
  • Sublime Text – very advanced multi-platform code editor with a lot of plugins
  • Atom – open source multi-platform code editor by GitHub
  • ssh-audit – a tool for ssh server auditing
  • GitUp – macOS interface for better git actions
  • Standard eBooks – Collection of reworked public domain eBooks
  • Chmod Calculator – small web tool for chmod
  • Kill sticky headers – bookmarklet to remove static elements from webpages

Read in May & June

2017-04 In Links

New month, more #lazyblogging

New bookmarks in April

  • Windscribe – VPN provider with nodes around the flat earth.
  • LibreElec – Linux-based operating system bundles with KODI (for example to use with Raspberry Pi)
  • Iosevka – Free font for coding
  • AlpineLinux – A security-oriented, lightweight Linux distribution based on musl libc and busybox
  • searx – A free internet metasearch engine which aggregates results from more than 70 search services
  • Lutim – selfhosted picture hosting
  • PrivateBin – Selfhosted pastbin-clone
  • GOGR – online QR code generator
  • KDE neon – „The latest and greatest of KDE community software packaged on a rock-solid base“
  • MTR – open source tool for trace routing in networks
  • WerStreamt.Es – overview of legal movie/tv show streaming sites
  • Provenance – open source game console emulator for iOS/tvOS
  • YouTube PIP – webservice to make any youtube video PIP-ready (picture in picture) for iPads
  • Mastodon – Open source distrubuted social network based on GNU/social
  • Grafana – Mastodon network overview and statistics
  • FullTextRSS – Open source self hosted website for expanding RSS feeds
  • NewtonWars – multiplayer physics game for Raspberry Pi
  • PureCSS – „A set of small, responsive CSS modules that you can use in every web project.“
  • Banditore – your GitHub-stars as RSS feed
  • F43 – web service for expanding RSS feeds
  • Rufus – tool to create bootable USB drives
  • nativefier – simple tool to create web wrapper-applications
  • OmniDiskSweeperDelete – free tool see which folder use up how many diskspace
  • Axigen – easy-to-use mail server for linux
  • Mastodon Bridge – find your Twitter friends on Mastodon
  • Draw.io – online flowchart and diagram maker
  • caprine – facebook messenger wrapper for macOS
  • Gravit Designer – open source / multi-platform vector drawing tool
  • AirTable – „Airtable makes it easy to organize stuff, people, ideas and anything else you can imagine with your team“
  • SimpleIcons – open icon library
  • PHP – the right way – PHP best practices
  • Rich Link Preview – web service for previewing website in social media / messenger
  • Phoronix test suite – linux benchmark tool
  • ServerCow – vps and web hosting provider based in Germany
  • Mstdn – simple macOS Mastodon client for the status bar

Read in April

2017-03 In Links

I know, I’m late this month with this blogpost – and it is just my second attempt.
March was a quite busy month for me, at least bookmark-wise. I have also tried to get them into some-kind-of thematic order ¯\_(ツ)_/¯
Anyway, here comes the #lazyblogging

New bookmarks in February

  • MediathekViewWeb – a fast and easy to use search/overview for content from german public television
  • XKPasswd – As password generator based on the popular XKCD comic.
  • Speaking.io – tips for public speaking
  • URLscan.io – web service for testing websites / URLs
  • securityheaders.io – web service to test the SSL security of websites
  • ssllabs – another web service for analyzing SSL security
  • PodSync – a web service for turning Youtube channels/playlists into RSS feeds for podcast-clients
  • Palletton – web tool for color schemes
  • Circuits.io – Prototyping for Arduino in the browser
  • Figma – Design prototyping web service
  • Walls.io collects and displays all social media interaction using your hashtag in a social hub.
  • TagSpaces – TagSpaces is an offline, open source, personal data manager (Win, Linux, macOS)
  • UNetbootin – Open source tool to create bootable Linux USB drives (Win, Linux, macOS)
  • Abricotine – an open-source markdown editor built for desktop (Win, Linux, macOS)
  • FromScratch – A simple but smart note-taking app (Win, Linux, macOS)
  • Madoko – a markdown processor for writing professional articles, books, manuals, etc.
  • WinCDEmu – open source tool for Windows to emulate/mount ISOs, etc.
  • Microsoft Garage Mouse – a windows tool to use your mouse/keyboard with multiple computers
  • Pencil – an open-source GUI prototyping tool that’s available for all platforms
  • Normbrief-mit-Markdown – template for writing a german ‚Normbrief‘ in markdown
  • AltDrag – small Windows tool for window management (drag any window while holding down the Alt-key)
  • LAN Speed Test (Lite) – Windows and macOS tool test writing/reading speed with network drives
  • Ubuntu Budgie – another flavour of the most famous Linux distribution
  • AllTube Download – a web service similar to the commandline tool youtube-dl
  • CyberDuck – Free FTP/SFTP client for Windows and macOS
  • OSMC is a free and open source media center built for small computers like Raspberry Pi (based on Kodi)
  • Charles – a HTTP/HTTPS monitoring software for macOS
  • AnyBar – a small, coloured, programmable indicator for your macOS menubar
  • Pixel Winch – a macOS tool for quickly measure the pixel-size of screen-elements
  • Querious 2 – a pretty MySQL GUI editor for macOS
  • Sequel Pro – an open source MySQL GUI editor for macOS
  • Drop to GIF – easy to use video to GIF converter for macOS
  • Contexts – Radically simpler & faster window switcher for macOS
  • MoneyMoney – Advanced banking App for macOS
  • Witch – an advanced app-switcher for macOS
  • TripMode – a macOS tools to save bandwidth while being on a phone hotspot/metered connection
  • Munki – Managed software installation for macOS
  • Copied – clipboard manager for iOS and macOS
  • HocusFocus – Keep your macOS desktop clutter free, a menu bar utility that hides your inactive windows
  • Monodraw – Powerful ASCII art editor designed for the Mac
  • Amethyst – window manager for macOS
  • LightPaper – „Simple, beautiful yet powerful text editor for your Mac“
  • Write – Writing & note taking App for iPhone, iPad and Mac with Dropbox and iCloud Sync
  • eyeD3 – a python cli tool for editing (mp3) metadata
  • ripgrep – cli search tool that combines the usability of The Silver Searcher with the raw speed of GNU grep
  • Commitizen – a CLI to make git commits easier to use
  • noti – CLI tool for (system-native) notifications when processes are done
  • mackup – CLI tool to backup your personal application settings
  • prettyping – a more advanced (and prettier) version for the CLI ping
  • pushblast – Get PushBullet notifications when a shell program exits
  • httpie – a CLI HTTP client (e.g. sending POST and GET requests)
  • massren – a CLI to easily rename multiple files at once
  • Dropbox Uploader – a cURL-based BASH script command line interface for Dropbox.
  • RainbowStream – a twitter-client in your terminal
  • PhotoSwipe – JavaScript gallery, no dependencies.
  • Apaxy – make those apache2 directory listing pretty!
  • Tufte CSS provides tools to style web articles using the ideas demonstrated by Edward Tufte’s books and handouts.
  • HTML5 Up! – beautiful HTML5/CSS3 templates
  • Haste – open-source pastebin software written in node.js
  • Lychee – selfhosted open source photo gallery
  • MDwiki – Wiki software based on markdown
  • HTMLy – Databaseless Blogging Platform, Flat-File Blog and Flat-File CMS
  • Mail-in-a-Box – „Take back control of your email with this easy-to-deploy mail server in a box.“
  • Miniflux – A minimalistic, open source RSS reader, compatible with the Fever API
  • koel – a pretty, selfhosted, personal music streaming server
  • Zeal – an offline documentation browser for software developers (Win, Linux, macOS)
  • Raneto – open source Knowledge-base platform based on markdown-files
  • GoAccess – open source real-time web log analyzer and interactive viewer
  • streisand sets up a new server running L2TP/IPsec, OpenConnect, OpenSSH, OpenVPN, Shadowsocks, sslh, Stunnel, a Tor bridge, and WireGuard. It also generates custom instructions for all of these services. At the end of the run you are given an HTML file with instructions that can be shared with friends, family members, and fellow activists
  • Algo VPN – Set up a personal IPSEC VPN in the cloud

Read in March

2017-02 In Links

Let’s try something new: #lazyblogging
Here is an overview of links and articles I collected in February.

New bookmarks in February

Read in February

ApplePay in Deutschland nutzen – Geborgt aus dem Nachbarland

Apple Pay is simple to use and works with the devices you use every day. Easily pay with your debit cards and credit cards with just a touch.Apple Pay is simple to use and works with the devices you use every day. Easily pay with your debit cards and credit cards with just a touch. And because your card details are never shared by Apple when you use Apple Pay, making payments with your iPhone, Apple Watch, iPad, and Mac is the safer, more private way to pay.

ApplePay – Apples Versprechen an ihre Kundschaft, kontaktloses Bezahlen einfach und sicher zu machen. Einige Länder sind bereits dabei – doch in Deutschland scheint es nur schleppend voran zu gehen. Offizielle deutsche Support-Dokumente, welche die Vorzüge und Funktionen beschreiben, gibt es bereits. Es scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein, bis der Deutschlandstart offiziell verkündet wird.

Wer nicht länger warten möchte, kann über einen digitalen Umweg nach Frankreich bereits heute die neue Bezahlmethode nutzen. Technisch unterstützen bereits einige große Supermarktketten (z. B. ALDI, LIDL und sky-Supermärkte) diese Funktion – denn diese ist die selbe wie bei neueren Kreditkarten: NFC.

Bei MacTechNews gibt es einen kurzen Artikel darüber, wie ihr den Prozess durchführen könnt. Realisiert wird das ganze über den Anbieter boon, welcher euch eine virtuelle Prepaid-Kreditkarte in euer Gerät zaubert.

Voraussetzung ist ein französisches iTunes-Konto, damit man dort die Boon-App herunterladen kann. iOS muss hierfür nicht auf Französisch gestellt werden, die Region allerdings auf Frankreich. Als Adresse für das iTunes-Konto kann beispielsweise ein Hotel in Paris verwendet werden. Nach Installation der App lässt sich bei Bedarf auch wieder problemlos mit dem vorherigen iTunes-Konto in den deutschen App Store wechseln. In jedem Fall muss in der Boon-App die Registrierung vorgenommen werden. Als EU-Bürger außerhalb Frankreichs muss man sich für das erforderliche Boon Basis registrieren.

Eine Einzahlung auf die Prepaid-Kreditkarte ist entweder über eure Kreditkarte möglich (wird wird ein Aufschlag von 1% der Summe, mindestens aber 1€ berechnet) oder per SEPA Überweisung. In meinem Test war das Geld in weniger als 24h auf dem Konto von boon eingegangen und so konnte ich bereits heute ApplePay testen.

Kurzum: Es funktioniert und ist extrem einfach.
Nun müssen wir nur noch auf den offiziellen Start von ApplePay in Deutschland warten, damit solche Umwege nicht mehr nötig sind.

ApplePay-Logo © Apple Inc.
Photo «paid in full» by frankieleon

Vorführung

21:45 Uhr, es klingelt an der Tür.

Ich stehe vom Sofa auf, ziehe mir eine Jacke über und verlasse die Wohnung. Unten an der Tür wartet sie schon mit einem kleinen Lächeln auf den Lippen.
Wir sind verabredet, das Kino erwartet uns mit einem unbekannten Film: Die Sneak-Preview.

Da wir zu früh am Kino erscheinen, machen wir noch einen kleinen Rundgang durch die nebenliegenden Straßen. Gespräche über banales und elementares kommen über unsere Lippen, während wir darauf warten, dass die Vorführung beginnt.
Der Film „Can a song change your life?“ mit Keira Knightly und Mark Ruffalo, welcher bereits unsere Gedanken gekreuzt hatte, erwartet und unterhält uns für eine angenehme Zeitspanne.

Am Ende des Films sitzen wir beide mit einem guten Gefühl in den Kinosesseln, reden ein paar Worte und verlassen darauf hin das Kino.
Auch der Rest des Publikums verlässt sehr entspannt und auffallend ruhig den Saal.

Der grüne Eimer, so das Bewertungssystem des Kinos, nimmt im Vorbeigehen unsere Eintrittskarte entgegen.
Draußen auf der Straße hat keiner von uns noch Lust zwischen den anderen Kinogästen zu stehen und so gehen wir die Straße ‚runter.

Der leichte Regen, welcher auf uns herabfällt stört uns nicht und wir verfallen wieder in ein amüsantes und angeregtes Gespräch.
Nach wenigen Minuten erreichen wir meine Haustür und wir positionieren uns so unter dem Vordach, dass wir ein wenig regengeschützt stehen können.
Ein paar weitere Sätze klingen durch die Nacht, bevor wir uns umarmen.
Eine „Gute Nacht“ wird ausgetauscht und sie geht zu ihrem Wagen.

Liebe, aber nicht Romantik. Wir sind Freunde und sind beide glücklich damit.
Trotzdem wünsche ich mir einen so tollen Abend wie diesen als Date…

[Filmkritik] Hudsen Hawk – Der Meisterdieb (1991)

Vorwort

Ich wollte einfach mal wieder etwas schreiben und Filme sind meine Leidenschaft. Daher habe ich diese beiden Dinge verknüpft und heraus kommen Filmkritiken. Wenn es gut läuft, werde ich in Zukunft noch ein paar mehr schreiben.

Aber nun zum eigentlichen Review:

HudsenHawk

Hudson Hawk – Der Meisterdieb (1991)

[IMDB] • [Letterboxd] • [Trailer @ YouTube] • [BluRay @ Amazon] • [Film bei iTunes leihen oder kaufen]

Ich war vor ein paar Tagen mal wieder auf der Suche nach Filmen, die ich bisher noch nicht gesehen habe. Nachdem ich mich durch verschiedene Listen und Webseiten durchgewühlt habe, stieß ich auf ein paar Filme, die ich noch nicht gesehen hatte.

Unter diesen Filmen fand sich auch der oben genannte «Meisterdieb»-Film.
Ein Film mit dem (bei mir) ewig-beliebten Jungspurt Bruce Willis und (der leider nicht über die 90er Jahre hinausgekommenen) Andie MacDowell in den Hauptrollen.

Uns (dem Publikum) wird der smarte «Ein- und Ausbrecher» Hudson (Eddie?) Hawk präsentiert, welcher nach seiner 10-jährigen Haftstrafe aus dem Gefängnis entlassen wird. Noch bevor er die Mauern der Haftanstalt verlässt, wird ihm schon ein neues weniger-legales Geschäft angeboten. Hawk soll seine ungerosteten Talente dafür aufbringen um eine einzigartige Skulptur von Leonardo Da Vinci zu stehlen.

Wir geben der Story nun kurz ein bisschen weniger Aufmerksamkeit und springen nach einem kurzen Storyteil direkt in die Umsetzung des Raubes. Der Einbruch in das Museum läuft einigermaßen Erfolgreich ab, jedoch wird am nächsten Tag von den Zeitungen berichtet, dass nichts gestohlen wurde. Aufgrund dieser Tatsache stellt Hawk Nachforschungen an, wieso hier eine Vertuschung statt fand. Während der an diesem Tag anstehenden Museums-Auktion lernt unser Recke die Holde Meid Anna kennen, welche eine vom Vatikan gestellte Kunstexpertin ist. Doch am Ende dieser Auktion explodiert der halbe Saal und Hawk wird ein einem Krankenwagen abtransportiert.

Soweit das erste Drittel unserer Geschichte. Wenn man sich also nun die letzten 30 Minuten in den Kopf ruft, dann könnte man meinen, dies könnte ein interessanter Thriller-Diebstahl-Film werden.
Auch nach einer weiteren halben Stunde lässt uns der Film in diesem Glauben und baut die Story (teils jedoch sehr verwirrend) aus. Doch langsam stellt man beim weiteren zusehen fest, dass der ehemals so «smart» vermutete Hudsen Hawk überhaupt gar nicht so smart ist. Anstatt eines intelligenten und vorausplanenden Meisterdieb wird uns hier eigentlich nur eine Marionette mit coolen Sprüchen präsentiert.
Und nach Vollendung von einer Stunde Filmmaterial wird einem Eines klar: Dieser Film möchte nicht erst genommen werden.

Und man fängt an immer mehr Ungereimtheiten und seltsame Possen zu erkennen. Dieser Film hat sich spontan in eine Parodie eines Heist-und-Action-Filmes verwandelt und präsentiert sich auf einem Niveau, welche sonst nur «Dumm und Dümmerer» erreicht.
Doch leider kann man zu diesem Zeitpunkt dem Film keine gute Stimmung mehr entnehmen, denn dieser versuchte uns eine Stunde lang in eine ernste Story einzulullen, welche er zu diesem Zeitpunkt komplett über den Haufen geworfen hatte. Raketenwerfer, dumme Sprüche und Explosionen werden uns nun um dem Kopf geworfen während die Story ihren Lauf nimmt.

Am Ende hat die Story natürlich ein «Happy Ending», welches die geplante globale Finanzkrise verhindert und mit einem gemütlichen Kaffee auf einer Veranda endet.

Und genau dieses Ende lässt uns mit einem verwirrten Kopf zurück, welcher sich fragt, in welche Kategorie man den Film einsortieren soll.
Wollte Film ernstgenommen werden? Hat der Film irgendwann vergessen mir das «Parodie»-Schild zu zeigen? Waren Bruce Willis’ Charaktere nicht sonst alle ausnahmslos intelligenter gewesen?
Mit einem Faden Geschmack im Mund gebe ich dem Film daher gerade noch ★★☆☆☆ (2/5 Sternen).

[Bild © TriStar Pictures – Alle Rechte vorbehalten]

[Kurz niedergeschrieben] Super Mario 3D World

Super Mario 3D Wörld

Ich kam am letzen Sonntag dazu mit einer guten Freundin bei ihr das neue Steckenpferd von Nintendo™ zu spielen:
Super Mario World 3D – Nein! – Super 3D Mario World… auch nicht… Super Mario 3D World
(Im Namen ausdenken war Nintendo ja noch nie der Klassenstreber…)

Mir sind beim kurzen anspielen über ca. 1,5 Stunden ein paar Sachen aufgefallen:

  • Nintendo kann ein Super Mario-Spiel auch ohne “Damsel in Distress” (Wikipedia) herausbringen.
    Mir ist natürlich bewusst, dass es bereits Spiele im Mario-Universum gegeben hat, in denen es nicht darum ging Prinzessin Peach (oder Daisy) aus den Händen der Großen Koalition Schild-Eidechsen-Kröte Bowser zu retten. Diese waren aber meistens nicht die neuen „Major Lineup-Games“, womit die aktuelle Konsole angepriesen wurde. Vornehmlich fallen einem hier natürlich hier die Mario-Rennspiele ein. Trotzdem sind diese Titel eine Seltenheit.
    Um euch nur minimal zu Spoiler: Es geht diesmal darum kleine Feen (eines pro Welt) vor Bowser zu retten.
    Ja, okay… Der Fortschritt ist nicht riesig, aber trotzdem etwas anderes. Und ich möchte behaupten, dass das Spiel hiermit genauso gut funktioniert, wie es dies täte, wenn unsere rosa-tragende Freundin (mal wieder *rolleyes*) von Bowser verschleppt worden wäre.
    Einer der Gründe für diese Änderung der Beweggründe könnte der nächste Punkt sein:
  • Prinzessin Peach ist wieder ein spielbarer Charakter.
    In den vergangenen Mario-Titeln übernahm Peach (wie bereits erwähnt) immer nur die Nebenrolle der „Jungfer in Not“ ein. Nun ist sie (wieder) ein spielbarer Charakter. Und abgesehen von Mario Kart™ und Smash Bros.™ ist dies eine absolute Seltenheit. Selbst in den letzen beiden Mario World-Spielen, und obwohl man dort mit bis zu vier Spielern gleichzeitig spielen konnte, gab es keine Möglichkeit Peach als spielbaren Charakter auszuwählen. Stattdessen wurden wir mit zwei verschieden-farbigen Ausführungen von Toad abgespeist.
    Zugegebenermaßen hätte es in den vorherigen Spielen durchaus seltsam gewirkt, wenn man Peach hätte spielen können und sie (von der Story her) gleichzeitig retten sollte – aber dies ist ein typisches Henne-Ei-Problem.
    Übrigens ist Peach als überhaupt nicht schwach, sondern hat durch ihre besondere Fähigkeit (kurzes “gleiten” durch die Luft) in manchen Situation einen guten Vorteil gegenüber den anderen spielbaren Charakteren.
    Ich weiß nicht, ob irgendwer bei Nintendo den magischen, roten Schalter gefunden hat, womit eingesehen wurde, das auch genügend Frauen Videospiele spielen und diese auch gerne einen weiblichen, spielbaren (!) Charakter hätten – aber ich hoffe dieser Schalter bleibt umgelegt.
  • In den Büros von Nintendo gibt es weiterhin das beste Dope der Spielebranche.
    Das sich Nintendo gerne neue Anzüge (und damit auch Fähigkeiten) für das Mario-Universum ausdenkt, ist bekannt und beliebt. Aber dieses mal haben wurden die Pilze eindeutig auch von den Entwicklern verspeist. Mario und seine Freunde in Katzen-Outfits. Sie können kratzen, setzen sich auf ihre Hintern, miauen und Wände hochklettern. Es gibt nun die “Doppelkirschen”, welche euren Charakter vervielfachen. Und so kann es passieren, dass ihr mit vier Peach‘s in Katzenkostümen, gleichzeitig, durch die Welt hopst.
  • Dieser Mario World-Titel hat sich sehr an Mario 64™ orientiert.
    Dies soll nicht als negativer Kritikpunkt angeführt werden, denn immerhin hat Mario 64™ damals Standards für die Spielebranche gesetzt, und war auch eines der beliebtesten Spiele seiner Zeit (und immer noch). Der aktuelle Titel hat Anleihen eines Sandboxed-Open-World-Spiels (ähm… ja…) – auf jeden Fall spielt ihr nicht den typischen Sidescroller, sondern könnt euch auch dreidimensional durch die Level bewegen. Dies funktioniert ab und zu recht gut, meistens ist man aber vollkommen aufgeschmissen, wohin man gerade springt.
    Ansonsten sind andere Anleihen, dass ihr Bäume hochklettern könnt und am höchsten Punkt in einem Salto abspringen könnt (ach… Erinnerungen…) oder die Rutschpartie durch ein Level, welche von der (nahezu) selben Musik wie im Nintendo64-Klassiker begleitet wird.
  • Nintendo versucht unter allen Umständen den Wii U-Kontroller zu nutzen.
    Ach Nintendo, nun habt ihr mit der Wii U dieses Drecksteil Tablet eingeführt, womit der Spieler “interaktiv” (Mini-Kotzreiz) mit dem Spiel umgehen kann, und dann habt ihr einfach keine Ahnung, wie ihr ihn nutzen könnt.
    Darum baut ihr dieses an komplett nervigen und sinnfreien Spielstellen ein, nur um dem Tablet seine Daseinsberechtigung nicht abzusprechen.
    Aber Nintendo und Kontroller-Design ist spätestens seit dem drei-armigen N64-Kontroller eine Geschichte voller Enttäuschungen…
  • Nintendo hat keine Ahnung von Benutzeroberflächen-Design.
    Ich möchte den Entwicklerstudios nicht absprechen, dass diese Level und Spiele designen können. Aber Interaktionen mit dem Spieler sind wieder einmal ein Graus. Um hier nur bei nur zwei Beispiele zu bleiben:
    Nach jedem beendeten Level müsst ihr (A) drücken, damit es weiter geht – denn ihr habt eh keine andere Wahl. Der Bildschirm ist grell-rot und bietet euch nur an (A) zu drücken. (Inspirationshilfe meinerseits: Manch einem wäre hier vielleicht eine “Level neustarten”-Auswahl lieb gewesen?!)
    Nachdem ihr nun also wirklich das Level beendet habt, wird das Spiel gespeichert. Und erneut kommt hier ein großes Dialogfenster in euren Weg, welches euch mitteilt, dass das Spiel gespeichert wurden. Nach JEDEM VERF*CKTEN LEVEL DÜRFT IHR DIESEN DIALOG BESTÄTIGEN!

So viel zu meinem kleinen Ausflug in die (neue) Welt von Super Mario 3D World.
Zum Thema “Damsel in Distress” und Sexismus in Videospielen allgemein empfehle ich wärmstens die YouTube-Reihe “Damsel in Distress: Part 1 – Tropes vs Women in Video Games” von Anita Sarkeesian.

[Grafik © Nintendo™]

Perfekte Momente #1

image

Es regnet… nein, es prasselt vom Himmel — wie aus Eimern. Aber es stürmt nicht. Die Bäume wiegen sich ruhig unter den Massen von Wasser, die auf sie niederbrechen, hin und her.
Wir sitzen im Auto, die Türen und das Verdeck fest verschlossen, nur unsere Seitenfenster sind einen Spalt geöffnet um etwas regengeschwängerte Luft hereinzulassen.
Aus den Lautsprechern klingt leise etwas Musik durch das Auto, von einer CD, die wir an diesem Abend noch kurz zuvor zusammengestellt hatten.

»Can’t you see I’m trying?
I don’t even like it. I just lied to get to your apartment,
Now I’m staying here just for a while
I can’t think ‘cause I’m just way too tired«

The Strokes – Is this It

Wir essen genüsslich unser Eis, welches wir uns eben noch bei McDonalds gekauft haben. McSundae mit Karamell-Soße.
Wir reden über alles. Filme, Musik, Freunde, Liebe.
Der Regen wird stärker und wir müssen unsere Fenster gänzlich schließen, da auch immer mehr Wasser ins Wageninnere spritzt.
Die Fenster beginnen innerhalb weniger Minuten zu beschlagen, aber das ist uns egal, wir könnten hier ewig sitzen und weiter reden.

Ich vermisse diese Momente. Das letzte Mal, dass ich so einen Abend hatte, ist schon mehrere Jahre her… es wird Zeit, dass so etwas wieder stattfindet.

Eine kleine Liebesgeschichte

Stellen Sie sich einen Platz vor, welcher umringt von Einkaufsläden ist. Ein paar Menschen gehen über diesen Platz, manche sitzen auf Bänken am Rand, aber die meisten Menschen stehen vor einem kleinen Eisladen in einer Ecke dieses Platzes.
Ein Junge steht in dieser Ecke und wartet. Nervös schaut er alle paar Sekunden auf seine Uhr um dabei festzustellen, dass die Zeit bis 17:00 Uhr einfach nicht schneller herumgehen will.
Er geht ein wenig auf und ab um sich zu beschäftigen, seinem Körper eine Möglichkeit zu geben, den Stress abzubauen.
Ab und zu ein suchender Blick über den Platz.

Sein Herz setzt für einen kurzen Schlag aus, als das Mädchen um eine Ecke herum in sein Sichtfeld tritt – Sie lächelt ihm zu.
Die Beine des Jungen fangen kurz an zu zittern, bis er seinen Körper wieder unter Kontrolle hat.
Sie begrüßen sich durch eine kurze Umarmung, welche er aber nicht wirklich genießen kann.
Er hatte lange auf diesen Tag hingearbeitet, sich immer wieder ermutigt sich mit ihr zu treffen.

Die Beiden stellen sich zu den wartenden Menschen bei dem kleinen Eisladen, an welchem die Schlange allmählich kürzer geworden ist.
Sie fängt an mit ihm zu reden, fragt ihn, wie es ihm gehe. Er schaut kurz zu Boden um seine Gedanken zu sortieren und antwortet in einem kurzen Satz.
Doch schon nachdem er den Mund wieder geschlossen hatte, vergaß er wieder die Antwort, die er gerade gegeben hatte.
Der Junge wird zunehmend nervöser, was dem Mädchen nicht entgeht, aber sie fragt nicht.

Beide sind nun an erster Stelle der Schlange des Eisladens angekommen und bestellen ein Eis. Er ist froh, dass er gerade nicht mit ihr, sondern dem Verkäufer sprechen muss.
Nachdem der Junge für beide bezahlt hat, gehen sie langsam und schweigend über den Platz. Das Herz des Jungen pumpt stark in seinem Halz, so das er nur schwer seinen ersten, richtigen Satz heraus bekommt.
„Ich werde nun einen kleinen Monolog starten.“

Seine Hand zittert ein wenig wie ihm diese Worte über die Lippen gehen, aber er redet weiter.
„Ich werde dir dabei nicht in die Augen sehen, da ich es sonst womöglich nicht schaffen würde, weiter zu reden.“
Das Mädchen ist überrascht, lässt ihn aber gewähren und isst langsam ihr Eis, als sie langsam über den Platz schreiten.

„Vor 3 Wochen ist mir etwas passiert, was meine Ansichten über mein Leben ein wenig umgeworfen haben. Seit diesem Tag hatte ich den Plan mit dir zu reden.
Ich weiß nicht mehr, wann ich dich kennengelernt habe. Ich weiß auch nicht mehr, ob es mir damals schon so ging. Aber ich habe Gefühle für dich, welche ich nun seit einem Jahr mit mir herumtrage. Und ich wollte diese Gefühle schon so oft äußern, habe aber nie die Stärke dazu gefunden.”

Die Beiden haben mittlerweile die andere Seite des Platzes erreicht und setzen sich auf eine freie Bank, welche teilweise von der Sonne in ein warmes Licht getaucht wird. Das Mädchen schaut kurz zu dem Jungen, welcher in dieser kurzen Pause den ersten Bissen von seinem Eis nimmt. Beide schauen für ein paar stille Sekunden über den Platz, bis der Junge wieder anfängt zu reden.

„Ich war am Freitag zu einem Date mit einem Mädchen, welches ich erst wenige Tage kannte. Am Ende des Abends, nachdem ich das Mädchen zu ihrem Auto gebracht hatte, ging ich noch ein wenig durch die Straßen der Innenstadt und dachte daran, dass ich diesen Abend lieber mit dir verbracht hätte.“
Das Mädchen musste bei diesen Worten lächeln, sagte aber weiterhin nichts.
„Ich weiß, dass du bis vor kurzem einen Freund hattest. Und auch wenn sich dieser Umstand nicht erst vor 1 Woche geändert hätte, wäre mein Plan für heute davon unangetastet gewesen. Denn momentan habe ich das persönliche Ziel, ehrlicher mit den Menschen zu sein, die mir etwas bedeuten.
Wenn ich dich auf deiner Arbeit besuche, dich ansehe, und du mit einem kurzen Lächeln meinen Blick erwiderst, setzt mein Herz jedes mal aufs Neue einen Schlag aus. Dieses Lächeln, welches so viel Wärme ausstrahlt, dass du damit selbst einen Killer-Roboter von seinen bösartigen Plänen abbringen könntest…”
Vom Mädchen kommt ein kurzes Glucksen bei der Vorstellung an den Killer-Roboter.
„Ich weiß, dass dein Plan ist, für ein Jahr ins Ausland zu fahren, und ich habe nicht vor dich davon abzuhalten. Ich hätte sowieso keinerlei Recht dir so etwas vorzuschlagen. Ich wollte einfach meine Gedanken aussprechen, bevor ich dich für eine lange Zeit nicht mehr sehen werde. Ich weiß, dass ich durch dieses Gespräch unsere Freundschaft gefährde, welche mir auch wichtig ist. Aber ich würde gerne wissen, wie du darüber denkst.“
Damit beendet der Junge seinen Monolog und widmet sich seinem Eis.

Für einen Moment, welcher dem Jungen wie eine Ewigkeit vorkommt, herrscht erneut Stille zwischen den Beiden, während um sie herum die Menschen weiter in den Geschäften einkaufen und Tauben auf dem Boden nach Lebensmittelresten suchen.
Das Mädchen ergreift das Wort.

„Ich habe mir manchmal schon so etwas gedacht.“
Der Junge blickt auf, traut sich aber weiterhin nicht dem Mädchen in die Augen zu schauen.
„Du hast mich so oft angesehen. Mit diesem Blick, wie ein kleiner Junge, der zu Weihnachten ein Geschenk bekommen hat, was er sich von Herzen wünscht.
Du hast recht, dass diese Situation etwas heikel für unsere Freundschaft ist. Und nach meiner frisch beendeten Beziehung bin ich gerade etwas… ausgelaugt vom Leben und von Gefühlen.
Ich mag dich. Du bist ein witziger und netter Junge – aber ich kann momentan nicht sagen, ob ich deine Gefühle auch erwidern kann.
Wir können uns gerne treffen — als Freunde. Und vielleicht wird eines Tages mehr daraus.
Aber ich werde mein Jahr ins Ausland fahren und dort hoffentlich viel erleben. Und wenn ich wieder zurück komme und sich unsere Gefühle in diese Richtung entwickelt haben, dann können wir uns noch einmal darüber unterhalten, ob daraus mehr wird.”

Das Mädchen schaut ihn während dieser Worte unentwegt an. Der Junge aber schaut in die Ferne – zu den Menschen die von diesem Wortwechsel nichts mitbekommen hatten.
Dann schaut er endlich das Mädchen an. Sie lächelt.
Dieses Lächeln, welches ihn schon so oft verzaubert hat und er kann nicht anders, als auch zu lächeln.

Der Junge fühlt sich, als ob ihm eine zentnerschwere Last von den Schultern genommen wurde. Sein Herz pocht erneut wie wild, aber diesmal zittern seine Hände nicht. Er steht auf und das Mädchen tut es ihm gleich. Sie bringen ihre Eisbecher zu einem Mülleimer in der Nähe und gehen nebeneinander her, die Einkaufsstraße entlang, bis sie nicht mehr zu sehen sind.

– Ende –